Die Bankenbranche befindet sich in einer Umbruchsphase. Die Herausforderungen wie anhaltend niedrige Zinsen, digitaler Wandel, Demographie, anhaltender Regulierungsdruck und zunehmender globaler Wettbewerb durch FinTechs sind bekannt.

Die Anforderungen an die Gesamtbanksteuerung wachsen in dieser Situation weiter. Wir unterstützen Bankführungskräfte dabei

  • mehr Transparenz über die Entwicklung ihrer Bank über die nächsten Jahre zu gewinnen
  • Kostenoptimierungspotenziale sowie Ertragspotenziale zu erkennen
  • Reportings zur Gesamtbanksteuerung (auch regulatorisch notwendige) schneller und mit deutlich weniger Aufwand zu erstellen
  • mehr Steuerungs- und Handlungsmöglichkeiten in einem schwierigen Umfeld zu gewinnen

Beispiele aktueller Beratungsthemen rund um die Gesamtbanksteuerung

Standardisierung
Standardisierung.jpg

Entwicklung einheitlicher Methoden, Prozesse und Berichte über alle Bankbereiche hinweg: Effizienzsteigerung im Controlling und Verfügbarkeit wichtiger Informationen für die Gesamtbanksteuerung in Echtzeit.

Automatisierung
Automatisierung

Weitgehende Automatisierung von der Datengenierierung bis hin zum Meldewesen und Nutzung von Data-Analytics für Ergebnis- und Risikosteuerung sowie die Gesamtbanksteuerung.

Regulatorik
Regulatorik

Definition der Strategie, Konzeption von Steuerungssystemen und -reportings, Überwachung und Maßnahmendefinition im operativen Bankbetrieb, Vermeidung von Feststellungen.

CRM und COVID-19

Sonderthema: COVID-19 - Risikomanagement

Aktueller Handlungsbedarf im Risikomanagement


Bereiche der Gesamtbanksteuerung

Im Gegensatz zu Unternehmen er­wirtschaften viele Banken und Sparkassen einen wesentlichen Umsatz aus offenen Risikopositionen im Kunden­geschäft sowie aus Kapitalmarktgeschäften. Dabei können die im aktuellen Geschäftsjahr ausgewiesenen Erträge noch sehr stark aus in der Vergangen­heit abgeschlossenen Geschäften resultieren, da Finanzgeschäfte zum Teil zehn oder mehr Jahre Laufzeit haben. Dies verlangt eine andere betriebswirtschaftliche Unternehmens­steuerung und andere ökonomische Kennzahlen als in einem „klassischen“ Industrie­ oder Dienstleistungsunter­nehmen. Gesamtbanksteuerung ist daher mittlerweile ein bedeutender Teil der Unternehmenssteuerung ei­ner Bank.

Die Gesamtbanksteuerung umfasst zum einen die Steuerung des Kundenge­schäfts einer Bank von der Kalkulation bis zur Risikomessung. Zum anderen umfasst sie das Eigen­- und Anlagema­nagement von der Risikomessung der einzelnen Risikoarten bis zur Gesamt­risikoermittlung. Diese steht vor allem im Fokus bankaufsichtlicher Prüfungen. Für Banken und Sparkassen gilt dabei: Sowohl beim Kundengeschäft als auch beim Anlagenmanagement sind klar formulierte und praktisch umsetzbare Geschäfts­- und Risikostrategien, Pro­duktkalkulationen und Risikomessungen zentrale Erfolgsfaktoren.

Nutzen Sie unsere Erfahrung, um ihre Gesamtbanksteuerung effizient aufzustellen und Ihre Bank im Wettbewerb erfolgreich und profitabel zu positionieren.

Die Verzahnung der einzelnen Gesamtbanksteuerungsthemen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor zur Umsetzung einer effektiven und effizienten Gesamtbanksteuerung. Mit der gewonnenen Transparenz über die Risikotreiber und Ertragsquellen lassen sich die aufsichtsrechtlichen Anforderungen bestmöglich und pragmatisch umsetzen. 

Eine entscheidungsorientierte Darstellung der Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Steuerungskreisen bildet das Bindeglied zwischen der operativen und strategischen Entscheidungsebene und wird somit maßgeblich durch das Berichtswesen realisiert. 

Die Optimierung des Risikomanagements beginnt mit einem ganzheitlichen Blick auf die wesentlichen Themen der Gesamtbanksteuerung für die Bank oder Sparkasse und identifiziert die wesentlichen Handlungsfelder auf strategischer Ebene. Die anschließende Umsetzung ermöglicht dann die Realisierung des Optimierungspotenzials und ist somit der zentrale Erfolgsschlüssel für eine nachhaltige Verbesserung der Wettbewerbsposition. 
 

Gesamtbanksteuerung

Steuerung Kundengeschäft

Das Kundengeschäft steht im Mittelpunkt der Geschäftsstrategie und setzt die Rahmenbedingungen für die Risikostrategie. Die Anpassung und Veränderung der Geschäftsstrategie hat weitreichende Auswirkungen auf die Themenfelder der Gesamtbanksteuerung, so dass die Transparenz über die Wechselwirkungen, Voraussetzung für eine fundierte Entscheidungsfindung ist. 
 

Gesamtbanksteuerung

Risikotragfähigkeit (ICAAP)

Die Sicherstellung der Risikotragfähigkeit ist eine wesentliche Zielsetzung der Gesamtbanksteuerung. Das interne Kontrollsystem der Bank oder Sparkasse ist hierauf wirkungsvoll auszurichten, so dass zum einen die Umsetzung der Risikostrategie und zum anderen die sachgerechte Risikomessung der eingegangenen Risiken gewährleistet wird.

Gesamtbanksteuerung

Stresstesting

Außergewöhnliche aber dennoch plausible Extremereignisse und deren Auswirkung auf die Risikotragfähigkeit, sind die Hauptaufgabe von Stresstests. Im Fokus stehen hierbei insbesondere die Wechselwirkungen und Ansteckungseffekte, die durch globale oder regionale Krisen ausgelöst werden sowie die Überlebensfähigkeit des Instituts unter solchen Szenarien.

Gesamtbanksteuerung

Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen

Die Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen an die Gesamtbanksteuerung ist nur durch ein wirkungsvolles internes Kontrollsystemen sicherzustellen. Im Vordergrund stehen hierbei die sachgerechte Modellierung der wesentlichen Risiken des Instituts und das Verständnis sowie der Umgang mit den eingegangenen Risiken. Die maßgerechte Skalierung der jeweiligen Methoden auf die individuelle Situation der Bank oder Sparkasse sind entscheidend für die Effektivität und Effizienz der Gesamtbanksteuerung. Je Effektiver die Gestaltung und effizienter die Umsetzung der einzelnen Themen erfolgt, desto mehr Zeit steht für die steuerungsrelevanten Fragestellungen zur Verfügung und erhöhen maßgeblich die Sicherheit bei der Entscheidung. 

Gesamtbanksteuerung

Asset-Allokation

Die Ableitung einer fundierten Vermögensallokation, in Abhängigkeit des Risikoappetits und der Risikotragfähigkeit des Instituts, ist die zentrale Zielsetzung der Asset-Allokation. Das Diversifikationspotenzial zwischen den wesentlichen Ertrags- und Risikotreibern wird hierbei analysiert und in Abhängigkeit der strategischen Vorgaben optimiert. In vielen Banken und Sparkassen wird aus der Asset-Allokation ein wesentlicher Ergebnisbeitrag zum Betriebsergebnis beigesteuert und somit von wesentlicher Bedeutung für die Gesamtbanksteuerung.

Gesamtbanksteuerung

Zins- und Marktpreisrisiken

Die Umsetzung der strategischen Vorgaben aus der Asset-Allokation, erfolgt zu einem Großteil in der Zinsbuch- und Depot-A-Steuerung. Die Herausforderung liegt in der konsistenten Darstellung der ökonomischen und normativen Kennzahlen, zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen geforderten dualen Steuerung. Aus Sicht der Institute ist vor allem eine entscheidungsorientierte Darstellung erforderlich, um eindeutige Steuerungsimpulse zu generieren.

Gesamtbanksteuerung

Adressausfall-, Migrations- und Spreadrisiken

Die Kreditrisken aus Ausfällen oder einer Bonitätsverschlechterung sowie den Spreadrisiken aus dem Eigengeschäft vereinnahmen in der Regel einen hohen Anteil des Risikokapitalbedarfs des Kreditinstituts. Die sachgerechte und nachvollziehbare Modellierung der Adressausfall-, Migrations- und Spreadrisiken vom Pricing bis zur Portfoliosteuerung ist somit eine Kernaufgabe in der Gesamtbanksteuerung. Der Erfolg in der Umsetzung und Steuerung der Kreditrisikostrategie wird im Wesentlichen durch eine verständliche Anwendung des eingesetzten Risikomodells und der Kenntnis der wesentlichen Einflussfaktoren bestimmt.

Gesamtbanksteuerung

Liquiditätsrisiken (ILAAP)

Seit der Finanzmarktkrise hat sich der Fokus auf die Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit – insbesondere unter Extremsituationen – gerichtet. Zunehmend wirken auch die Liquiditätskosten und der -nutzen auf die Kalkulation und Deckungsbeitragsrechnung sowie in der Risikotragfähigkeit auf das Refinanzierungsrisiko, das aufgrund der gestiegenen Volatilität des institutsindividuellen Refinanzierungsaufschlags zu einem wesentlichen Risikofaktor werden kann.

 

Gesamtbanksteuerung

Erfolgsspannenrechnung und Planergebnis

Die Erfolgsspannenrechnung spiegelt das unter den Planungsannahmen erwartete Ergebnis wider und bestimmt maßgeblich die Kapitalplanung und normative Betrachtungsebene. Eine flexible Planungsmodellierung und schnelle adhoc-Analysen zur Analyse der Auswirkungen bei Änderungen der Planungsannahmen, sind für die praxisorientierte Steuerung zentrale Anforderungen, um Planabweichungen und deren Auswirkungen frühzeitig zu erkennen und Steuerungsmaßnahmen einleiten zu können. 

Gesamtbanksteuerung

Operationelle Risiken

Die originäre Managementaufgabe operationelle Risiken soweit wie möglich einzugrenzen und Prozesse zur Vermeidung von operationellen Risiken zu optimieren, ist vielschichtig. Die Identifikation möglicher Schwachstellen im operativen Prozess und Maßnahmen zur Vermeidung der hieraus resultierenden Risiken stehen im Mittelpunkt und können in vielen Fällen durch qualitative Maßnahmen und einer gelebten Risikokultur reduziert werden. 


Ziele der Gesamtbanksteuerung

Das erste Ziel ist es, Transparenz über die eigenen zentralen Erfolgsquellen zu erlangen. Ein System zur Gesamtbank­steuerung beantwortet dann die Frage: Womit wird wieviel im Bankgeschäft verdient? Das zweite Ziel ist es, das sogenannte Risikoertragsverhältnis zu optimieren. Nur mit Kenntnis ent­sprechender Kennzahlen, lässt sich beantworten, welche Chancen welches Risiko verursachen. Eine moderne Ge­samtbanksteuerung gewährleistet eine schlanke operative Umsetzung der Geschäfts­ und Risikostrategie – stets unter Berücksichtigung der aufsichts­rechtlichen Anforderungen – und unterstützt das Kerngeschäft einer Bank oder Sparkasse.

Beratung und Leistungen der ajco

Mit dem Lösungsportfolio der ajco unterstützen wir unsere Mandanten bei der:

  • Optimierung des Berichtswesen
  • Analyse der Ausgangssituation 
  • Identifizierung des Optimierungspotenzials und Handlungsbedarfs
  • Erfüllung aufsichtsrechtlicher Anforderungen
  • Analyse und Optimierung Vermögens- und Risikoallokation
  • Konzeption und Gestaltung des Risikomanagementprozess für alle wesentlichen Risikoarten

Ihr Ansprechpartner zum Thema Banksteuerung

Martin Feix
Bereichsleiter Banksteuerung

+49 1590 4553422